11.01.16 Pressemitteilung Lighting Passport Pro

Neuentwicklung von Asensetek vereint Lichtspektrometer und Flickermeter in einem Gerät.

Als Kombi-Gerät der universelle Begleiter eines jeden Licht-Profis

(LEDclusive.de, Kempten, 11.01.2015 Lichtqualität zu messen wird immer wichtiger. Die Qualitätsunterschiede der am Markt befindlichen Leuchtmittel, insbesondere in Verbindung mit LED, streuen groß. Dabei korrelieren diese selten mit dem Preis. Helligkeit, Farbtemperatur, Farbwiedergabeindex, sowie Farbkonsistenz und viele weitere lichttechnische Parameter beschreiben die Qualität von Leuchtmitteln. Hell alleine genügt längst nicht mehr.

Mittels tragbarer Lichtspektrometer ist es heute möglich unabhängig von großen teuren Laborgeräten über 20 Licht-Messgrößen vor Ort zu erfassen. Vorbei die Zeiten mit unüberprüfbaren Angaben in den Datenblättern.

Handheld Spektrometer von Asensetek: KonzeptLighting Passport Pro Standard

Das war Ziel des taiwanesischen Hersteller Asensetek, und hat 2012 das erste Handheld Smart Spektrometer entwickelt. „Smart“, da es die Funktionen eines Smart Devices wie z.B. Smartphone mit verwendet. Eine neue Generation von Messtechnik. Der handliche Sensor mit dem Namen „Lighting Passport“ verbindet sich über Bluetooth. Durch dieses Konzept ist ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis realisiert worden. Der Anwender benötigt nur den Lichtsensor und verwendet sein bestehendes Smartphone (iOS oder Android) für die Eingabe, Berechnung und Ausgabe.

Warum zusätzlich Geld für eine intelligente Bedien- und Anzeigeeinheit ausgeben, wenn man diese bereits in der Jackentasche trägt. So ist man auch die Bedienung bereits gewöhnt. Durch bestehende Internetverbindungen können die Daten schnell weitergereicht oder auf den eigenen PC übertragen werden. Das Hantieren mit einer zusätzlichen SD-Karte ist überflüssig.

Das Konzept ging auf und so gehört Asensetek inzwischen zu den führenden Herstellern für mobile Lichtmesstechnik.

Flickermeter, Temperatur-und Feuchtesensor bringen den Mehrwert der neuen Pro-Serie.

Licht-Profis haben inzwischen erkannt, dass selbst Analyse des Lichtspektrums alleine nicht mehr genügt um die Wirkung des Lichtes auf den Menschen zu bewerten. Weitere Effekte wie Flimmern (engl. Flicker) also schnelle Helligkeitswechsel und meist nicht mit dem Auge bewusst wahrnehmbar gelten also weitere Qualitätskriterien. Prozentualer Flickeranteil oder Flickerfaktor gelten als weitere lichttechnische Kriterien.

Die neue Serie unter dem Namen „Lighting Passport Pro“ vereinen moderne Spektrometer und Flickermeter in einem. Wie beim Vorgänger wird es drei Ausführungen ab 1199€ geben. (Pro Essence, Pro Standard, Pro Flagship) geben.

Zusätzlich wurden je ein Temperatur- und Luftfeuchtesensor integriert. So werden die Betriebsbedingungen für Lampen und Leuchten gleich mit erfasst und gespeichert.

Nebenbei wurde die Wiederholgenauigkeit mittels zusätzlichem Algorithmus (Precision Mode) verbessert. Längere Batterielebensdauer sowie erweitertes Zubehör runden die Neuerungen gegenüber den bereits weltweit bewährten Lighting Passport ab. Zusätzlich wird es endlich möglich den Sensor auch über den PC zu steuern.

Weiterführende Informationen zu den verschiedenen Ausführungen, sowie vielseitige Apps und PC-Software stehen auf www.lightingpassport.de umfangreich beschrieben.

Funktionen und Anwendungsgebiete

Um den vielschichten Anforderungen unterschiedlicher Zielgruppen zu entsprechen, sind z.Zt. vier verschiedene Apps verfügbar. (Demos sind kostenlos im App-/Playstore zu finden).

  • SGM/SGE
    Für die Lichtprofis, Lichtplaner, Leuchtenentwickler und entsprechende Vertriebsleute
  • SGAL
    Die Gewächshausbetreiber mit Ihren Pflanzenlampen optimieren durch detaillierte Auswertung der Photonenstromdichte und erhöhen so die Effizienz. Mehr Wachstum bei weniger Energie.
  • SGS
    Insbesondere die Filmindustrie benötigt eine vollständige Auswertung des bestehenden Lichtes und nutzt die Auswertung und Darstellung der TLCI-2012 und TLMF-2013 Messwerte..
  • SGT
    Ermöglicht die wellenlängenabhängige Messung der Lichtdurchlässigkeit von optischen Materialien wie PMMA, PC.

Durch das „App-Konzept“ wird die Anwendersoftware aktuell gehalten und ständig erweitert. So konnten in 2015 dem Bediener kostenlos Mehrwerte geboten werden. Die Apps wurden um die Parameter PPFD, GAI und TLCI erweitert. Für 2016 wird bereits der als Nachfolger des CRI entwickelte TM30-15 erwartet.

Technische Daten im Überblick:

  • Mobiles Lichtspektrometer nur 79g schwer. Abmessungen(mm): 69 x 17 x 56
  • Wellenlängenbereich 380nm – 780nm
  • Auflösung: Optisch: 8nm; Interpolation: 1nm
  • 24 Meßparameter (u.a. CCT, CRI, Re, CQS, Lux, CIE1931/1976, ANSI, SDCM, GAI, PPFD, TLCI, TM-30-15, S/P-Ratio, Flickeranteil, Flickerindex, Flickerfrequenz, uvm.)
  • Reproduzierbarkeit von x,y: < 0,0005 (mittels Precision-Mode)

Die Geräte der LightingPassport Pro Serie sind ab Ende Januar 2016 im LED-Shop www.ledclusive.de erhältlich.

Ihnen gefällt diese Seite? Dann bitte jetzt weiter empfehlen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.lightingpassport.de/asensetek/11-01-16-pressemitteilung-lightingpassport-pro